23.09.2015, von Andreas Bertele

Unterstützung des THW im Auftrag des Bundesinnenministeriums

Das THW unterstützt die Anforderer bei der Aufnahme der Flüchtlinge bundesweit und besonders stark in Bayern. Seit heute unterstützen zwei Helfer vom Ortsverband Kaufbeuren die Fachgruppe Infrastruktur aus Günzburg, die mit weiteren bayerischen Einheiten im Warteraum Feldkirchen den Ausbau der Infrastruktur durchführen.

Bild: THW

Um die behördlichen Anlaufstellen in Grenznähe zu entlasten, besteht aktuell die Notwendigkeit, Warteräume für Asylsuchende einzurichten. Der Bund wird daher in enger Abstimmung mit Bayern Warteräume einrichten.
Zur Auswahl der Standorte haben in den vergangenen Tagen Teams aus Spezialisten des Deutschen Roten Kreuzes und des Technischen Hilfswerkes verschiedene Orte in Bayern erkundet. Besonders im Fokus waren dabei Standorte der Bundeswehr, weil dort die Möglichkeit besteht, solche Warteräume an die bereits vorhandene Infrastruktur anzuschließen. Die Wahl für einen ersten Wartebereich ist daher auf die Gäubodenkaserne in Feldkirchen bei Straubing gefallen. Ein weiterer soll der Fliegerhorst Erding sein. Der Warteraum Feldkirchen hat am 20.09. die ersten Asylsuchenden aufgenommen und wird im Laufe dieser Woche auf die volle Kapazität erweitert.
Dies wird unter anderem von der Fachgruppe Infrastruktur aus Günzburg durchgeführt. Um diese personell zu Unterstützen, sind heute früh auch zwei Helfer unseres Ortsverbandes nach Niederbayern gefahren. Sie werden vorausschchtlich bis Freitag dort sein.


  • Bild: THW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: