21.07.2016, von Andreas Bertele

Staatsempfang auf Schloss Schleißheim

Stellvertretend für die ehrenamtlichen und professionellen Helfer, die während der Hochwasserkatastrophe im Juni 2016 in Bayern im Einsatz waren, hat der Bayerische Landtag und die Bayerische Staatsregierung Helfer aus ganz Bayern am 21. Juli 2016 zu einem Staatsempfang in das Neue Schloss Schleißheim geladen.

Ministerpräsident Horst Seehofer hat sich bei den Helfern der Flutkatastrophe in Niederbayern für ihr Engagement und ihre Tatkraft bedankt. „Ich danke allen Helferinnen und Helfern, die ohne Rücksicht auf die eigene Person gegen die Fluten gekämpft haben, um andere Menschen zu retten und um da zu sein, wo die Not am größten war.“ Seehofer lobte den Mut und die Tatkraft der Helfer: „Sie haben ein Zeichen gesetzt für ein Bayern der Mitmenschlichkeit und Solidarität. Das verdient höchsten Dank und Anerkennung!“

Seehofer und Landtagspräsidentin Babara Stamm hatten zu diesem Anlass rund 1.000 Helfer und Mitglieder von Hilfsorganisationen in das Schloss Schleißheim eingeladen. Stamm betonte, wie wertvoll der Dienst der Bürger gewesen sei: „Der selbstlose und dauerhafte Einsatz aller Helferinnen und Helfer ist nicht hoch genug einzuschätzen und verdient deshalb auch in dieser Form unser aller Dank und Wertschätzung. Wir können stolz sein auf diese Menschen.“

Anfang Juni hatten schwere Unwetter vor allem in Niederbayern eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Eine Welle aus Schlamm und Geröll verursachte Schaden in Milliardenhöhe, sieben Menschen starben bei dem Unwetter.

 

Vom Ortsverband Kaufbeuren nahmen Ortsbeauftragter Benjamin Scharpf und Helferin Kerstin Sirch am Empfang teil.

 

Text: Homepage CSU und A. Bertele


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: